Wege zu einer nachhaltigen Bevölkerungspolitik in LSA

Unser Vorschlag, Dorfschulen in Form von Mehrklassenschulen zu erhalten ist ja nichts Neues. Mehrklassenschulen sind insbesondere in den letzten 30 Jahren in unseren Nachbarländern eine zentrale Organisationsform für die Stützung des ländlichen Raumes geworden. Das sagen nicht WIR, sondern das belegen Studien und Untersuchungen. Darum geht es hier.


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 471
walter Forum Admin

Beiträge: 53
Geschlecht: nicht angegeben

Abschluss bericht einer Studie, in Auftrag gegeben von den Ministerien Landesentwicklung und Verkehr/Landwirtschaft und Umwelt

1. Schule und Bildung
Das Thema Schule und Bildung war in sechs von sieben Orten das wichtigste
Thema, allerdings mit völlig unterschiedlichen Schwerpunkten. Die Schule ist als
Standortfaktor gerade für junge Familien besonders wichtig. Mit der Schließung der
Schule reduziert sich das Angebot. Eine Schulschließung symbolisiert den Verlust
von Zukunftsfähigkeit. Die Verlagerung des Schulstandortes in eine andere Stadt
schränkt die Identitätsbildung der Schüler zum Wohnort ein. Freizeitaktivitäten der
Schüler werden vom Wohnort auf den Schulort verlagert. Weitere, von einer Schule
ausgehende Effekte (z.B. Chor oder Theatergruppen), können nicht mehr in die
örtlichen Aktivitäten integriert werden. Mittelfristig führen Schulschließungen zur
Abwanderung von Familien und jungen Menschen.
Aber nicht nur bevorstehende Schulschließungen waren Thema in der Projektarbeit,
sondern auch der bauliche Zustand der Schulen. Hier sind in erster Linie die
Schulträger gefordert, die ggf. mit Unterstützung des Landes oder anderer Akteure
regelmäßige Verbesserungen an den Schulgebäuden vornehmen sollten.
Weiterhin ist Bildungsqualität und gezielte Förderung sozial benachteiligter Schüler
bzw. derer Herkunftsfamilien wichtig. Um eine Perspektive für Schüler nach dem
Schulabschluss in der Umgebung zu fördern, müssen Schulen und regionale
36Wirtschaft enger als bisher kooperieren. Durch gezieltes Vorstellen der Unternehmen
und ein entsprechendes Angebot können vorhandene Ausbildungsplätze im
Heimatort oder der Region vermittelt werden. Ziel muss es sein, gerade junge Leute
in der Region zu halten.


Locker zu lesen und in vielen Belangen 1:1 nachvollziehbar. Ob die verschiedenen Ministerien bezüglich solcher Fragen miteinander sprechen? Im Bereich Schulplanung vermissen wir das.

Hier der ganze Bericht

Zurück zu "Studien"


Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast
cron