Schülerrückgang als pädagogische Herausforderung

Unser Vorschlag, Dorfschulen in Form von Mehrklassenschulen zu erhalten ist ja nichts Neues. Mehrklassenschulen sind insbesondere in den letzten 30 Jahren in unseren Nachbarländern eine zentrale Organisationsform für die Stützung des ländlichen Raumes geworden. Das sagen nicht WIR, sondern das belegen Studien und Untersuchungen. Darum geht es hier.


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 334
walter Forum Admin

Beiträge: 53
Geschlecht: nicht angegeben

Eine hervorragende Auseinandersetzung mit dieser Thematik. Auch wenn Österreich landesweit über 350 Kleinschulen hat, wird diese Beschulungsart immer spezifischer Untersucht, da die Geburtenrückgänge auch in unserem Nachbarland unübersehbar sind. Da jedoch bereits viele Schulen bestehen, kann natürlich auch besser belegt werden, wo und in welcher Situation WAS sinnvoll ist:

Klassenverband

zwei oder mehrere Jahrgangsstufen

gemeinsamer Unterricht
Strukturmodelle:

einklassige VS:
1. bis 4. Stufe, (SU)

zweiklassige VS:
je 2 Schulstufen gemeinsam, (SU)

dreiklassige VS:
2 Jahrgangsklassen, 2 Schulstufen gemeinsam, (SU)

Europa: unterschiedliche Bedeutung


Ein bemerkenswertes Zitat daraus:
“Die Gruppeneinteilung der Kinder rein nach dem
Lebensalter ist das sichtbarste Zeichen dafür, dass
unsere Schule nur den Schüler sieht, nicht das Kind:
man denkt nur daran, einen möglichst homogenen
‚Lehrkörper‘ zu schaffen. ..."


Hier die leicht lesbare Auseinandersetzung mit dem Thema: Jahrgangsgemischtes Lernen in Kleinschulen

Zurück zu "Studien"


Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast
cron